Leserbriefe

Leserbriefe

Veröffentlicht am 19 Dezember 2014

 


Jedes Kind hat das Recht, auf die Welt zu kommen!

Veröffentlicht am 24 Juni 2013

„Es ging alles viel zu schnell, ich hatte gar keine Zeit zum Überlegen.“ „Ich weiß gar nicht, was passiert ist. Es ging alles so schnell, nun ist alles vorbei und mein Baby tot.“ „Es ging alles so schnell, am Freitag hat mein Arzt die Schwangerschaft festgestellt, am selben Tag habe ich den Beratungsschein bekommen und am Dienstag wurde der Eingriff vorgenommen“. Zahllose Berichte von betroffenen Frauen bestätigen es: Im offenen Kampf um jede Schwangere wird ihr der Weg zur Abtreibung so breit wie möglich gepflastert. weiter »


Jahwe aber hat mir geholfen

Veröffentlicht am 24 Mai 2013

Liebe Freunde,

wieder einmal hatte ich eigentlich nichts mehr zu gewinnen: die geplante Abtreibung, nach vielem Hin und Her endlich aufgegeben, sollte plötzlich doch morgen früh vorgenommen werden! Mit schwerer Last machte ich mich erneut auf den Weg. Wie sollten im letzten Augenblick noch die Hindernisse beseitigt werden, um das Kind zu retten? weiter »


Ostern, Ostern, Auferstehen!

Veröffentlicht am 8 April 2013

Liebe Freunde,

etwa 30 Jahre habe ich immer wieder Antwort auf meine Frage gesucht: „Wer sind denn die Palästinenser?“, und habe viele ideologische, nie aber eine geschichtliche Antwort bekommen. Gott selbst spricht in der Bibel immer nur von Judäa oder Israel. weiter »


Keim der Hoffnung

Veröffentlicht am 28 Februar 2013

Liebe Freunde,

was für ein Skandal! „Katholische Klinik in Köln weist Vergewaltigungsopfer ab“, „Untersuchung nach Vergewaltigung verweigert“, so und ähnlich lauteten die empörten Schlagzeilen. Bei näherem Hinsehen erweisen sich die Anschuldigungen jedoch als gänzlich haltlos. Ohne an dieser Stelle in die Tiefe gehen zu können, die wenig spektakulären Fakten: weiter »


Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar

Veröffentlicht am 1 Dezember 2012

Liebe Freunde,

die Wahlen in den USA sind geschlagen und der alte Präsident ist auch der neue. Manche befürchten wenig Gutes für das Lebensrecht. Interessant ist hingegen, dass im Vorfeld bei einer Gallup-Umfrage Wählerinnen „Abtreibung“ mit 39 Prozent mit deutlichem Abstand als wichtigstes Thema nannten. Bei den männlichen Wählern kam das Thema gar nicht vor. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern bei der Wahrnehmung des Themas ist augenscheinlich. Aus der Umfrage geht nicht hervor, wie die Frauen im Einzelnen zum Thema Lebensschutz stehen, ob sie für oder gegen ein „Recht“ auf Tötung ungeborener Kinder sind. Die häufige Nennung als wichtigstes Thema zeigt jedoch, dass das Thema in den USA bewegt, während es in Europa, auch bei uns, zum Nicht-Thema gemacht wurde, ein modernes Tabu, das vor jeder Beschäftigung abschirmen soll. Wir versuchen, dieses Tabu zu brechen. Mit und dank Ihrer Hilfe gelingt dies auch, jeden Tag neu. weiter »


Aus dem Munde der Kinder und Säuglinge hast du Macht gegründet (Psalm 8,3)

Veröffentlicht am 16 Oktober 2012

Liebe Freunde,

es gibt Tage, da geht alles nur mühsam und problematisch voran und man möchte am liebsten auf ganzer Linie mutlos aufgeben – Sie kennen das sicherlich auch? Aber dann gibt es Tage, die reißen alles wieder raus: Unerwartet und unverdient fällt einem etwas in die Hände, was uns selbst mit größter Mühe nicht so gut gelungen wäre weiter »


Man kann einen Menschen nichts lehren …

Veröffentlicht am 10 September 2012

… man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

(Galileo Galilei)

Liebe Freunde,

vielerorts wird von einer Praktikanten-Gesellschaft gesprochen – nach unseren Wahrnehmungen handelt es sich vielmehr um eine Vehikel-Gesellschaft, in der man vorgeschobene Mittel und Menschen nützt, um etwas ganz anderes durchzusetzen: weiter »


Da sollte sich keiner einmischen …

Veröffentlicht am 23 Juli 2012
Ich fühle, wie ein Feigheitsklumpen in mir hochsteigt und mich zwingen will, ihm zuzustimmen, damit ich nicht auffalle.

Liebe Freunde,

auf dem Heimweg, im Zug, suche ich mir einen Platz mit Tisch aus, um mir noch einige Dinge notieren zu können. Der Tisch wird immer voller, da andere die gleiche Idee hatten. Schließlich setzt sich noch ein Mann zu uns, guckt mich böse an und sagt: „Ich bin nicht der gleichen Ansicht wie Sie! [hebt unseren Prospekt hoch] Da sollte sich keiner einmischen, der Konflikt ist doch für jede Frau schon schwer genug!“ weiter »


„Eine Träne zu trocknen ist ehrenvoller, als Ströme von Blut zu vergießen.“ (Lord Byron)

Veröffentlicht am 9 Mai 2012

Dienen. „Ich bin gekommen, um zu dienen“, sagte Jesus und wusch seinen Jüngern die Füße. Am Gründonnerstagabend wurde mir das angesichts der Fußwaschung im Gottesdienst wieder sehr bewusst. In Seiner Nachfolge dienen auch wir, um die ungeborenen Kinder zu retten. weiter »