Besondere Schwangerschaftskonflikte

Lieschen und Müller

Veröffentlicht am 24 Mai 2013

Was für eine gutaussehende, sympathische große Frau, wie kann sie bloß ihr Kind abtreiben wollen? – das war spontan mein erster Gedanke, als ich ihre Wohnung betrat. Und erst die Gründe dafür: ja, alleinerziehend, das sei schwierig, aber doch immerhin machbar, das hätten ja andere Frauen auch hingekriegt!

Nein, ihre Probleme lägen klar woanders weiter »


Tierische Hilfe auf 4 Pfoten :-)

Veröffentlicht am 23 Mai 2013
(leider nicht wiederholbar)

Beim dritten Mal als wir uns trafen, lud sie mich in ihre Wohnung ein – selten habe ich ein so dunkles Zuhause gesehen. Nicht nur, dass es im Hinterhof, neben einer Autowerkstatt lag, sie hatte auch sämtliche Gardinen vorgezogen, so dass es in der geräumigen Küche unangenehm dämmerig war.

Noch immer hatte Nadine keine Entscheidung bezüglich der für übermorgen früh geplanten Abtreibung getroffen weiter »


Der gute Arzt rettet!

Veröffentlicht am 13 April 2013

Durch das aktive Eingreifen lebensrettender Ärzte dürfen alle diese Kinder leben:

.

Clemens und Dinah, 39 und 37 Jahre alt, seit 12 Jahren verheiratet und in heftiger Verbitterung weiter »


Sir Robert oder Mut der Verzweiflung

Veröffentlicht am 4 März 2013

„Man muss verzweifelt sein, um nicht zu verzweifeln“ (Alberto Moravia)

Robert:
Den ganzen Tag und die halbe Nacht habe ich mich durchs Internet gewühlt. Immer zwischen Hoffnung und Verzweiflung hin- und hergerissen.
Schließlich lande ich bei TIQUA, mit dem Namen kann ich aber nichts anfangen. In meiner Familie geht es, nach meinem Verständnis, gerade den Bach runter weiter »


Olivia

Veröffentlicht am 10 Dezember 2012

Als Olivia beide Eltern durch einen Verkehrsunfall verliert, kommt sie 9-jährig zur Schwester ihres Vaters, die verheiratet ist und selbst drei Kinder hat. Schwer traumatisiert macht Olivia es ihrer neuen Familie sehr schwer: die verstorbenen Eltern wären „liebevoller gewesen“, hätten „alles besser gemacht“ usw. weiter »


Lotta

Veröffentlicht am 5 Dezember 2012

Lotta fühlt sich komplett ausgelaugt: Da ist zunächst die psychisch kranke Mutter, bei der sich seit etwa 6 Jahren Aufenthalte in der Psychiatrie häufen und die nicht mehr am gemeinsamen familiären Leben teilnimmt. Lotta macht eine Bank-Lehre, nach Feierabend hilft sie zudem ihrem Vater und dem Bruder bei der Büroarbeit für den familieneigenen Handwerksbetrieb, der mühsam ums Überleben kämpft. Und nun auch noch die Schwangerschaft, die plötzlich auftretende Übelkeit immer zur Unzeit! weiter »


Friederike

Veröffentlicht am 3 Dezember 2012

„Hart! Wenn Sie mich so fragen, mein Leben war immer nur hart!“, ist die erste Aussage, die ich von Friederike zu hören bekomme. weiter »


Johann und Pauline

Veröffentlicht am 29 November 2012

Die beiden kommen zu TIQUA nach einem auffälligen Befund bei PND. weiter »


Zuletzt zählt nur das, was unbezahlbar ist. (Kyrilla Spiecker)

Veröffentlicht am 23 Oktober 2012

Die herrliche bayerische Landschaft kann mich nicht darüber hinwegtäuschen, dass heute nichts so ist, wie es sonst auf der Heimfahrt nach einem schwierigen Konfliktgespräch ist: Ich rekapituliere, was ich in dem Gespräch alles zu hören bekam, ob ich die ‚richtigen‘ Fragen stellte, welche Fehler ich dabei beging (damit ich sie morgen berichtigen kann) und wo genau wohl der ‚rote Faden‘ im Leben der Schwangeren verläuft – habe ich ihn entdeckt, wie muss ich ihn richtig einordnen und wie kann ich damit dann das Leben des Ungeborenen retten? weiter »


Liebe auf Zeit

Veröffentlicht am 13 September 2012

„Alle unsere Freunde haben Olav schon gesagt, wie gut er zu mir passt, wie gut wir überhaupt zusammenpassen und ich bin so unglücklich und weiß nicht mehr weiter, verstehen Sie? Das Kind KANN ich jetzt nicht auch noch bekommen!“
Oh wie häufig habe ich das schon gehört: ‚alle unsere Freunde sagen, wie gut wir zusammenpassen usw.‘ – ist es erst einmal soweit, dass man seinem Umfeld mit derartigen Fragen kommt, wohnt tief drinnen längst eine Ahnung davon, dass die Beziehung nicht halten wird. Alle Überredungskünste von außen helfen da nichts. weiter »